DB0TRS: 439,125 Mhz
DG2MEL@Charly16.de

  DR60BENE – Sonderrufzeichen des Ortsverbandes Traunstein  
  vom 01. August 2011 bis 31. Juli 2012  
  über 20.000 Verbindungen im Aktivitätszeitraum   

Ein Anlass für ein Sonderrufzeichen ist, nach reichlicher Überlegung, meistens schnell gefunden. Gerne
präsentiert man seine Heimatstadt, ein historisches Datum oder eine Jubiläum auf diesem Weg – und nicht
zuletzt natürlich auch seinen Ortsverband.

Anfang Juni 2011 war das Datum der Primiz unseres amtierenden Papstes Benedikt XVI. in der
Stadtpfarrkirche St. Oswald in Traunstein in aller Munde. Am 29. Juni 1951 wurde Joseph Ratzinger von
Kardinal Faulhaber in Freising zum Priester geweiht. Seine erste Messe (Primiz) feierte er, zusammen
mit seinem Bruder, am 8. Juli 1951 in der Traunsteiner Stadtpfarrkirche St. Oswald. Ist das ein
Sonderrufzeichen wert? Nach kurzem Meinungsabgleich im Ortsverband waren wir uns einig:
Ja, auf jeden Fall!

Wir machten uns an die Arbeit. Im Vorfeld wurde eine Anfrage bei der Bundesnetzagentur nach Verfügbarkeit
unseres Wunschrufzeichens gestellt und positiv bestätigt. Weiter ging es: Kontakt mit unserem
Oberbürgermeister Hr. Manfred Kösterke aufnehmen. Wir benötigten hochwertiges, digitales Bildmaterial für
die QSL-Karten, unsere Homepage und für den Auftritt bei QRZ.  Hr. Kösterke beschäftigte sich geduldig mit
unserem Anliegen und sagte uns abschließend die erhoffte Unterstützung zu.


Nun ging es um die Organisation. Am besten alles aus einer Hand mit einem motivierten Team im Rücken.
Ein zentrales Logbuch wurde bei OM Wolfgang, DG2MEL, eingerichtet. Hier sollten alle Aktiven-Logs auflaufen
und in einer „General-Logdatei“ zusammengefasst und kontrolliert werden.  Ebenfalls sollte hier der QSL-
Karten Druck gesteuert, der Internetauftritt gestaltet und aktualisiert sowie die Aktivitäten der OM´s auf den
Bändern geregelt werden. Als QSL-Manager ist er auch Ansprechpartner für alle direkt gesendeten QSL-
Karten.

Mitte Juli 2011 traf pünktlich die Genehmigungsurkunde der Bundesnetzagentur ein. Ein Sonder-DOK?
Logisch - fast vergessen! Unbürokratisch teilte uns der DARC ein paar Tage später 60BENE als S-DOK zu. 
 

Mitte Juli 2011 traf pünktlich die Genehmigungsurkunde der
Bundesnetzagentur ein. Ein Sonder-
DOK? Logisch - fast vergessen!


Unbürokratisch teilte uns der DARC ein
paar Tage später 60BENE als S-DOK zu. 

Ende Juli saßen wir in den Startlöchern:
Nur noch wenige Tage und die
Funkamateure des OV C16 hatten die
Möglichkeit, dieses Sonderrufzeichen und
den Sonder-DOK, 60BENE, zu nutzen um
auf diesem Weg das Jubiläum von Papst
Benedikt XVI., der Stadtpfarrkirche St.
Oswald und der Stadt Traunstein in
Deutschland, Europa und in der ganzen
Welt publik zu machen.

 

 

 

Ende Juli saßen wir in den Startlöchern: Nur noch wenige Tage und die Funkamateure des OV C16 hatten die
Möglichkeit, dieses Sonderrufzeichen und den Sonder-DOK, 60BENE, zu nutzen um auf diesem Weg das
Jubiläum von Papst Benedikt XVI., der Stadtpfarrkirche St. Oswald und der Stadt Traunstein in Deutschland,
Europa und in der ganzen Welt publik zu machen.

Die ersten Aktivitäten verhießen Gutes: Stabile Pile-Up´s, positive Resonanzen zum Thema und motivierte
Operatoren machten Lust auf mehr:

 

 

Nach 8 Wochen Aktivität war es Anfang Oktober soweit. Es wurden die ersten 4.000 QSL-Karten auf Ihre
Reise  in die ganze Welt gebracht. Als Besonderheit und um den hohen Stellenwert der ganzen Aktion zu
unterstreichen, erklärte sich unser Herr Oberbürgermeister Manfred Kösterke bereit, die QSL-Karten der
ersten 25 Funkverbindungen persönlich zu unterschreiben. 

 

 

   

Im Rahmen eines persönlichen Empfangs im Bürgermeisterzimmer wurde in lockerer Runde durch OVV
Richard Zagler (DG9MDM) und Wolfgang Leopold (DG2MEL) von der Aktion berichtet sowie verschiedene
Fragen erläutert und beantwortet. Anschließend unterzeichnete Hr. Oberbürgermeister Kösterke die ersten
25  Karten und beglückwünschte alle Aktiven zu Ihrer Arbeit und bedankte sich bei den Beteiligten.

Gemeinsam arbeitet der Pressereferent der Stadt Traunstein und OM Wolfgang  einen Bericht über diese
Aktion aus, der über den Presseverteiler an lokale und überregionale Redaktionen verteilt wurde. Somit wurde
unseren Aktivitäten in einem noch breiteren Umfeld Aufmerksamkeit geschenkt.

Alle OM´s der ersten 25 Verbindungen erhielten Ihre QSL-Karten per Post.

Es wurde fleißig weiter gefunkt! Organisiert und koordiniert durch einen Online-Kalender, kam Verbindung für
Verbindung ins Log. Zum Jahreswechsel 2011/12 waren es bereits 7.650 und es mussten QSL-Karten
nachbestellt werde. Dreieinhalb Monate später durchbrachen wir die 10tausender-QSO-Mauer und am 4. Juni
die 15tausender-QSO-Mauer – beide Male durch Rudi (DL5MEV).

Diverse Portabelaktionen zu aktuellen, lokalen Anlässen wie regionale Leistungsschauen, Schulfeste,
Fielddays oder Stadtfeste wurden geplant und durchgeführt. Hier sollten durch Vorstellung des
Sonderrufzeichens besonders Jugendliche und Kinder, aber auch technisch interessierten Erwachsene, das
Hobby des Funkamateurs als sinnvolle Freizeitgestaltung vorgestellt werden.

Was uns besonders freute:

Anfang Dezember erhielt der QSL-Manager von DR60BENE, eine QSL-Karten per Post von IZ0TTF aus Italien.
Pier Paolo frankierte das Kuvert mit einer Papst-Sondermarke und warf diese so in den Briefkasten, dass sie
am 6. Dezember, dem Nikolaustag, gestempelt werden konnte: 

 

Erstverbindungen:

Am 31. Januar 2012 gelangen Robert (DL6MFK) sieben Verbindungen via EME! Zwischen 22:00 und 23:06
UTC konnte auf  144,142 Mhz erfolgreich YO2L, OK1I, S52LM, GM6V, DK5SO, N7SC und S51ZO geloggt
werden.

 

Abschied:

Die letzten Tage unserer Aktivität sind nun mit dem Monat Juli 2012 angebrochen. Alle waren sich einig: Die
Zeit verging wie im Flug! Und, wie solle man wohl die letzten Stunden verbringen? Natürlich mit Aktivität!

Bild: Chris (DL1MBG), Manfred - "Fred" (DJ1MD)

Gesagt getan am 31. Juli wurde kurz vor 17:00 Uhr Ortszeit der Sendebetrieb aufgenommen. Chris (DL1MGB)
aktivierte 20m in CW.

Bild: Rudi (DL5MEV), Wolfgang - "Leo" (DG2MEL),  Armin (DF1AI), Manfred - "Fred" (DJ1MD) und Chris (DL1MGB).

Bis auf eine Brotzeitpause, in der wir von Bärbel (YL von Rudi) kulinarisch verwöhnt wurden, wurde der Betrieb
bis Mitternacht mit diversen Mode- und Operatorwechseln aufrechterhalten und KC9NQF, Ann aus Ashland,
Wisconsin USA wurde als allerletzte Station um Mitternacht von Rudi geloggt:

Bild: Rudi (DL5MEV)

Diese Minuten wurde auf Video gebannt und werden uns immer eine schöne Erinnerung bleiben!

Bild: Armin (DF1AI), Chris (DL1MGB) und Wolfgang - "Leo" (DG2MEL)

Bild: Chris (DL1MGB) und Manfred  - "Fred" (DJ1MD)

Zur „Runde der letzten Stunde“ gehörten: Rudi (DL5MEV), Chris (DL1MGB), Armin (DF1AI), Wolfgang
(DG2MEL) und Manfred (DJ1MD).

Resümee:

…nach 365 Tagen: Ein Sonderrufzeichen und die damit verbundenen Aktivitäten sind ein attraktives Angebot
für alle Mitglieder eines Ortsverbandes. Aktionen dieser Art fördern den Gemeinschaftssinn in einem Verein
und sind auch durchaus finanzierbar. Es war nicht leicht, einen Sponsor zu finden aber letztlich hat sich die
ganze Mühe auf jeden Fall gelohnt.

Verantwortlicher Funkamateur für dieses Sonderrufzeichen war Wolfgang Leopold, (DG2MEL)  aus Traunstein.
OM Wolfgang war selbst in SSB QRV. DR60BENE war auf allen KW-Bändern aktiv. Überwiegen wurde in SSB
und CW gefunkt, aber auch EME, PSK, SSTV und FM waren attraktive Betriebsarten.

Für die 20.644 Verbindungen in 163 Länder und den entgegenbrachten HAM-Spirit bedankt sich das
DR60BENE Operator-Team: Rudi (DL5MEV), Wolfgang (DG2MEL), Volker (DJ8QP), Armin (DF1AI ex DL5MGH), Robert (DL6MFK), Manfred (DJ1MD), Peter (DL6MCI), Chris (DL1MGB), Thomas (DJ6TB),
Richard (DG9MDM), Ludwig (DL1LMN), Gerhard (DG9MEX)

und der gesamte Ortsverband C16 – Traunstein.

Traunstein, August 2012